Jetzt ist die Natur an der Reihe!

Es war nicht ganz einfach, einen Lieferanten für das Pflanzsubstrat des Gründaches zu finden, der einfach nur liefert und nicht ein Komplettgründach nach Schema XY mit allen Folien, Vliesen und Bepflanzung zum Quadratmeterpreis installieren will. So richtig überzeugen konnten die angebotenen Systeme mit viel Plastik und PVC oder Schaumstoff nicht, entweder qualitativ oder preislich. Unsere Lösung mit doppelter EPDM-Folie, umlaufender Metalleinfassung, Dachgullys statt Ablaufrinne, dickem Drainage- und Wasserspeichervlies, doppeltem Wurzelschutzvlies und dem Lavasubstrat aus der Eifel ist wertiger und wohl auch langlebiger als die meisten angebotenen Komplettsysteme, erfüllt vom Gewicht her die Statikvorgaben, liegt vom Material her preislich zwar am unteren Ende der Skala, es kommt aber natürlich noch der Faktor Arbeit dazu:

HaufenZuerst mal musste der Haufen von 5 Kubikmeter Gründachsubstrat aufs Dach geschafft werden, natürlich wieder mit Eimern durchs Haus, Treppe hoch und oben durchs Fenster aufs Dach des Anbaus. Alleine ist so etwas fast gar nicht zu schaffen, es sind ca. 500 10-Liter-Eimer, die im Laufe des Tages bekannlich immer schwerer werden. Dank unseres bewährten Helferteams war es dann aber doch an einem Tag geschafft. Danach ging es für uns erstmal in den wohlverdienten Urlaub, derweil das Substrat auf dem Dach ein bisschen sacken kann.

Noch im Urlaub wurde die Bepflanzung in Form von frischen Sprossen zur punktgenauen Lieferung bestellt, damit es ohne Verzögerung weitergeht.

AussaatDie Sprossen sind eine bunte Mischung aus Sedumpflanzen (Fette Henne, Mauerpfeffer etc.) und werden gleichmäßig ausgestreut…

einharken… und vorsichtig in die oberste Bodenschicht eingearbeitet.

 gruendachEs dauert ca. 4-6 Wochen, bis die Sprossen neue Wurzeln gebildet haben und angewachsen sind. Bis dahin muss man sie täglich mit Wasser besprengen oder auf Regen hoffen. Die Bretter zwischen Drainagesplitt und Pflanzsubstrat kommen noch weg, dann wird das herausstehende Vlies an der Bodenkante abgeschnitten und in den „Ausguck“ kommen statt der provisorischen Polyester-Fensterfolie noch richtige Fenster. Das Herz sagt, es müssen handwerklich gefertigte Holzfenster mit extraschlanken Profilen, wie sie für den Denkmalschutz verwendet werden und keine billigen Kunststofffenster sein. Die kosten aber wieder richtig viel Geld, das erst noch verdient werden muss, also noch ein wenig Geduld…😉

Veröffentlicht unter Ökologische Baustoffe, Grünzone, Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Sommer-Impressionen

Lang ist’s her, dass es hier Neuigkeiten gab, aber ich machte während des letzten halben Jahres einen Lehrgang zur beruflichen Weiterbildung, den ich jetzt mit erfolgreich bestandener Prüfung abgeschlossen habe. Ganztägig Vorlesungen + Lernen am Abend und am Wochenende, da ging ansonsten nicht mehr viel.

Die Haustür ist ein Stück verlängert und mit Standölfarbe gestrichen worden, jedoch noch nicht eingebaut. Es auch Fotos davon, aber ich finde sie gerade nicht, beim nächsten mal…

DachheizungAusgerechnet die heißesten Tage im Jahr suchte ich mir aus, um im Dachgeschoss die Wandheizungsschleifen anzubringen und in Lehm einzuputzen. Trotz der Hitze, die den Lehm schnell trocknen lässt, dauert das, denn man kann immer nur relativ dünne Schichten anwerfen, die dann jeweils erst trocknen müssen, bevor es weitergeht.

DachplatteZum Glück haben wir unter den Dachschrägen die WEM-Heizelemente (mit den roten Anschlussstücken), die schon in Lehmplatten integriert sind.

DachkanteUnser dreiköpfiges bewährtes Wegberger Helferteam, dem unser vorzüglichster Dank gilt, spendierte uns einen Tag Arbeitseinsatz, der uns sehr gelegen kam, denn es waren ca. 2 Tonnen /1,5 m² Splitt für die umlaufende Drainage aufs Dach zu bewegen. Das ging nur mit Eimern durchs Haus und durchs Fenster. Jetzt kommt noch eine Filtervlies über das graue Drainagevlies und wird an den Brettern hochgezogen, damit später, wenn das Pflanzsubstrat angefüllt und die Bretter wieder entfernt wurden, keine feinen Partikel aus dem Substrat ausgespült werden.

cot-3

Cot_1Mit vereinten Kräften ging es schnell, sodass noch Zeit war, die Paletten mit den Cottofliesen, die draußen vorm Haus alles blockieren, umzupacken. Allzu lange werden sie an den jetzigen Orten hoffentlich nicht liegen, denn sie sollen bald verlegt werden.

drausseJetzt ist draußen endlich wieder Platz zum Sitzen und Plaudern.

HitzepitzeAm heißesten Tag des Jahres empfielt sich für die Picknickpause jedoch lieber ein schattigeres Plätzchen.

WildbluetenAuch die Wildnis im Garten, der eigentlich ein Nicht-Garten ist, hat seinen Reiz.
RosenEin vergessener Rosenstrauch behauptet sich.
TierchenJeder Blütenkelch der Lilien hat einen kleinen grünen Bewohner.
KuchenRhabarber, Stachelbeeren, Johannisbeeren, Kirschen…
Die Saison der leckeren selbstgebackenen Kuchen!

 

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Willkommen!

Ein Willkommensgruß war die bisherige Haustür aus den 1950er- oder -60er-Jahren optisch bestimmt nicht mehr, obwohl sie eines gewissen Reizes nicht entbehrt, außerdem zog es durch die Türkanten wie Hechtsuppe und in Sachen Wärmeisolierung reißt so eine Tür aus Stahlprofil und Einfachglas natürlich auch nichts, deshalb wird diese Tür eventuell später einmal ihr im Gartenhaus zu neuer Blüte kommen. Zu einem alten Haus passt aber eine alte Tür einfach besser, ganz klar! Schade, in früheren Jahrzehnten, als die Leute ihre alten Häuser auf Teufel komm heraus und um jeden Preis modern oder was sie dafür hielten, haben wollten, wurden die wunderschönen alten Holztüren massenhaft herausgerissen und durch Scheusslichkeiten der Aluprofil/Riffelglas/Bronzeoptik-Abteilung ersetzt. Gut erhaltene massive alte Holztüren sind auf dem Markt für historische Baustoffe heutzutage rare Mangelware und die Anbieter wissen ganz genau, was sie dafür verlangen können. Passen muss das Ganze ja auch, sowohl stilistisch als auch von der Größe her. Wir sind mit unserer Tür in einem kleinen Eifeldorf fündig geworden. Ein schwerer Trumm aus Eichenholz, im Laufe der Geschichte später noch ergänzt durch Platten mit handgeschnitzten Blumen, relativ gut erhalten und von den Vorbesitzern bereits mit moderner Sicherheitsschließtechnik ausgestattet. Vom Prinzip her passt die Haustür, aber wie wir ja wissen, waren die Menschen früher kleiner und wer weiß, ob nicht der eine oder andere Eifler von der harten Arbeit früherer Zeiten einen krummen Rücken davontrug, sodass 1,90m für damalige Verhältnisse zwar durchaus ausreichend waren, heutzutage jedoch viele Menschen Gefahr laufen, sich den Kopf am Türrahmen zu stoßen. Also muss unsere Tür noch ein gutes Stück verlängert werden.

tur1
Davor steht natürlich die generelle Überarbeitung. Der dunkelbraune, fast schwarze Farbton ist uns viel zu düster. Da man früher für Türen, die sowieso übergestrichen wurden, nicht so schönes Holz genommen hat wie für holzsichtige Türen, wird es nicht viel bringen, die ganze Tür bis aufs blanke Holz aufzuarbeiten, also wird der alte Anstrich nur abgeschliffen/abgezogen und danach wird die ganze Tür neu lackiert.

farfIn England gibt es diesen wunderbaren Farbenhersteller, der nicht nur erheblich mehr Auswahl bietet als das öde RAL-Farbprogramm der meisten deutscher Hersteller, sondern dessen Farben sich auch durch hohe Pigmentdichte, biologisch unbedenkliche Bestandteile und Langlebigkeit auch im Außenbereich auszeichnen.

TestMit den kleinen Probedöschen, die man für relativ wenig Geld vom Hersteller erhält, kann man sich schon mal vorab einen kleinen Eindruck vom späteren Gesamtfarbergebnis verschaffen. Was ist schöner, „Breakfast Room Green“ oder „Cooking Apple Green“?
Das ist hier auf dem Foto einfach mal eben auf die unbehandelte Tür aufgepinselt, ohne Vorstrich etc. Da kommt am nächsten Tag noch eine Schicht drüber, dann sieht es für die Beurteilung schon hinreichend genug aus.

Natürlich gibt es auch andere Hersteller hochwertiger und biologisch verträglicher Farben und Lacke, z.B. Kreidezeit, Leinöl-Pro und skandinavische Firmen, auch hat Manufaktum etwas im Programm, aber so eine große Auswahl an fertig erhältlichen Referenzfarben und so einen tollen Fachhandelsservice wie in den Showrooms, z.B. in Düsseldorf, bietet von denen keiner.

Noch ist die endgültige Entscheidung über die Farbe für die Haustür nicht getroffen. Auch in den direkt benachbarten Niederlanden hat man ein gute Gespür für harmonische Farbgestaltung bei der behutsamen Restaurierung historischer Gebäude. Einige der besten Hersteller professioneller Künsterfarben sind in dort beheimatet. In Roermond gibt es einen Laden, der sich auf Kreide- und Kalkfarben sowie Lacke auf Leinölbasis spezialisiert hat, dem wird auf jeden Fall noch ein Besuch abgestattet.

Veröffentlicht unter Ökologische Baustoffe, Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | 3 Kommentare

Strippenziehen 2.0

Kabel
Man trifft alte Bekannte immer wieder, in diesem Fall ist es die nächste Runde der Kabelverlegerei inkl. Herausstemmen der Verlegekanäle für die Kabel aus dem Mauerwerk und Bohren der Löcher für die Schalter-/Steckerdosen.

E-Werkzeug
Es gibt zwei Sicherungskästen, jeweils mit FI-Schutzschalter und was unser Elektriker sonst noch für notwendig hielt. Einer im historischen Gebäudeteil, in dem wir zum Glück schon schon sämtliche Elektrik verlegt und angeschlossen haben und einer im Anbau, wo es jetzt mit der nächsten Etappe der Verlegung weiter geht.

Stecker

Noch jede Menge Kartons mit Steckdosen und Lichtschaltern warten darauf, dass ihr Inhalt verbaut wird.

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 2: Andocken, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Brrrrr… kalt! ;)

Aussenabschluss
Die Holzfassade der Seitenwände des Anbaus sind jetzt endlich fertig, nur die letzten Meter der hölzernen Dacheinfassung stehen noch aus. Nachdem zum Jahresbeginn erst mehr als eine Woche lang heftige Stürme tobten, die auch Bauzelt 2.0 wieder arg malträtierten, ist es jetzt zwar ruhiger, dafür aber saukalt geworden. Man kann zwar draußen auf der Leiter stehen, aber die Vorarbeiten macht man besser im Haus. Leider hat, ob als Folge zu eifriger Programmiererei oder herumspinnender Temperaturfühler, wissen wir nicht, heute plötzlich die Heizung den Dienst versagt. Der Kessel ist heiß, warmes Wasser kommt auch, aber die Heizung bleibt kalt. Das Fachchinesisch der Handbücher, die uns von der Installationsfirma überreicht wurden, hat bislang noch nicht weitergeholfen, da muss dann wohl ein Serviceanruf her – am Wochenende…
😦

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Wintermodus

Ein kleiner Weihnachtsgruß aus dem Garten, bei den Nachbarn blüht heute sogar noch ein ganzer Rosenstock.
Schöne Feiertage und ein erfolgreiches und glückliches 2015! Wir gönnen uns ein paar Tage Auszeit in Ostrfriesland.🙂

Blumen
Draußen geht es bei den Holzarbeiten an der Außenfassade in die letzte Phase. Nach der Rückfront mit dem großen Fenster und der Terrassentür stehen nun auch die Arbeiten an der Seite kurz vorm Abschluss.
BerstDie tüfteligen Fenster und Seitentüren sind immer wieder eine Herausforderung.
SeiteSorry für die dunklen Fotos, es sind die kürzesten Tage im Jahr und eh‘ man sich versieht, ist es dunkel.

WintermodusDrinnen geht es danach gleich weiter, es wartet noch jede Menge Arbeit: Fußböden im Erdgeschoss, teilweise mit integrierter Fußbodenheizung und Lehmputz im Anbau, größtenteils mit integrierter Wandheizung, sind nur die gröbsten Punkte, das alles wird wie immer begleitet von jeder Menge Klein- und Frickelkram, wir berichten…
😉

Veröffentlicht unter Ökologische Baustoffe, Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | 1 Kommentar

Schneeblick

Da der Verkäufer der ursprünglich vorgesehen Terrassentür uns leider erst monatelang hingehalten und dann endgültig versetzt hat, musste die extra dafür auf Maß gemauerte Einbauöffnung vorerst auf die Schnelle provisorisch verschlossen werden. Nun aber hatten wir endlich Glück und fanden gerade rechtzeitig zum Wintereinbruch eine Terrassentür zum günstigen Preis, also her damit!
Mit einem freundlicherweise geliehenen Anhänger (Danke K. u. L.!) und einem Helfer war die Abholung kein Problem, nur für den Einbau musste die Öffnung noch ein bisschen angepasst werden.
innenDicke KVH-Balken waren noch genug vorhanden, sodass diesbezüglich solide gearbeitet werden konnte, und auch die Wärmedämmung nicht zu kurz kommt. Ansonsten war der Anbau mit den passenden Rahmenankern kein Problem.

DaemmdaNur nach oben hin zum Betonsturz wird die Lücke mit einfachem Polystyrol gedämmt, der ganze Sturz muss später sowieso noch nach innen hin gedämmt werden.
TapeKompriband außen, Stopfhanf dazwischen und Dampfdichtes Tape innen, damit dürfte der Winddichtigkeit nach DIN genüge genug getan sein.

aussenWenn man beide Flügel öffnet, hat man eine große Durchgangsöffnung, das fanden wir besser als eine Schiebetür, auch wenn die beiden Türflügel jetzt im aufgeklappten Zustand in den Raum ragen.

katzeDie Katze Fiete hat jetzt ihre neue Katzenklappe in der alten Kneipentür zum Wintergarten bekommen; in die Thermopanescheibe der Terrassentür lässt sich so schlecht ein passendes Loch schneiden…

EinbauJetzt noch den wärmegedämmten Sockel erweitern, verputzen und später mit Sockelfarbe streichen und die Unterkonstruktion für die Holzfassade anpassen.

verkleidUnd endlich kann die Holzfassade passend um die neue Tür herum geführt werden, justament in dem Augenblick, wo gerade der erste Schnee fällt. Jetzt können wir durch wärmedämmendes Isolierglas in den verschneiten Garten schauen, das ist schon was anderes als durch Gewächshausfolie und einen zugigen Lattenrahmen.
😉

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Öko-Holzhütte

BretterkramBevor die Bretter an die Fassade kommen, gibt es viele Arbeitsschritte: Unten anschrägen für die Tropfkante. Schraubenlöcher ausmessen, einzeichnen, bohren und senken, Bretter mit Leinöl streichen und trocknen lassen, Schrauben locker in die Löcher eindrehen, damit man bei der Montage nachher die Hände frei hat.

HolzhuetteWenn alles passt, geht es nachher eigentlich recht schnell. Bessergesagt, wenn es passen würde, aber für Fenster und Türen und die herausgeführten Dachbalken müssen immer wieder Ecken herausgesägt werden. Für die Seitenwände ist obendrein ein Dachgefälle zu beachten, also nix mal eben 160 Bretter vorbereiten und dann einfach drankloppen…

Im Laufe der Zeit soll das Holz laut offizieller Ansage in Ehren zu einem silbergrauen Farbton ergrauen, wir sind dann einfach mal gespannt.

Veröffentlicht unter Ökologische Baustoffe, Leben auf der Baustelle, Phase 1: Das Chaos, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Küchenkasten – Wintergarten

Kasten_innenDer Glaskasten, der die Küche vom Wintergarten abtrennt, hat mit dem Einbau der Fenster endgültige Form angenommen.
Jetzt werden oben die kleinen dreieckigen Spalte noch mit passenden Hölzern versehen und gedämmt. Für die Fenster suchen wir noch schöne alte Fensteroliven. Am letzten Wochenende haben wir bei einem holländischen Trödler schon passende aus Messing gesehen aber blöderweise nicht gekauft, er hatte nur Einzelstücke, keines glich dem anderen, aber scheee warn’s…

BeschlagHier ist z.B. ein Messingbeschlag für die holländische Klöntür, den wir in England für wenig Geld nagelneu in einem traditionellen Eisenwarenladen gekauft haben. So etwas haben wir in Deutschland bisher noch nie gesehen.

Kasten_außenSo sieht’s von der Wintergartenseite aus, Blick in Küche/Küchendurchgang. In die Tür wurde eine Katzenklappe eingebaut, damit Fiete rein und raus kann.

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 1: Das Chaos, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | Hinterlasse einen Kommentar

Zwischendach mit Tücken

image

Der Küchendurchgang, jetzt endlich überdacht, abgedichtet und gedämmt.
Der Anschluss ans bestehende Dach des Anbaus war ein wenig tricky, weil die EPDM-Folien direkt miteinander verbunden wurden, um absolute Dichtigkeit herzustellen. Bei der Gelegenheit haben wir auch gleich sämtliche anderen Dachnähte nochmal sauber neu verklebt und die Dachgullies neu gesetzt, denn da wurde im Herbst bei einsetzendem Regen und Dunkelheit etwas zu sehr gehuscht.
Erste Hardcore-Wolkenbrüche hat das überarbeitete Dach mit Bravour überstanden, das beruhigt.

Veröffentlicht unter Leben auf der Baustelle, Phase 3: Baufortschritte, Schnappschüsse | 1 Kommentar